DrumCircle

Der SwissDrumCircle (SDC) ist ein Konzept für Trommelkreise mit Menschen unterschiedlichster kultureller, musikalischer und sozialer Herkunft.
Organisation und Durchführung von SwissDrumCircles (SDC) ist unser Fachgebiet und unsere Leidenschaft. Sie finden uns auch unter: www.drumcircle.ch

Referenzliste zu SwissDrumCircles

Einige Feedbacks zum Thema

„Wir haben von allen TN der unterschiedlichsten Nationen sehr gute Rückmeldungen zum DrumCircle erhalten. Die Leute haben sich wohl gefühlt, so, dass sich ein starkes Gruppengefühl entwickeln konnte. Der Auftritt am Samstag war dann das Highlight!
Herzlichen Dank für alles.“
Monica Capelli, Amnesty International

 

“Die NDK-Absolventen “Führen im Wandel: Die Führungskraft als Coach” haben als Einzelne und als Team eindrücklich, ungeheuer energievoll und lebendig erfahren, was es bedeutet, wenn eilan sich auf den eigenen und fremden Rhythmus einlässt und wenn eilenan eine gemeinsame Melodie findet. Rhythmus und Melodie als Grundthemen von Coaching wurden an diesem Nachmittag so deutlich und klar wie nie zuvor!”
lic. phil. Peter Hinnen, Team- u. Organisationsentwicklung, Hochschule für Technik und Informatik Bern HTI

 

„Unsere Belegschaft von fast 300 Personen hat mit Begeisterung einen MusicResourcing-Event erlebt. Das Team von MuRe hatte die Aufgabe, unser neues Firmenleitbild musikalisch umzusetzen und den Teamgeist für alle Mitarbeitenden erlebbar zu machen. Dieses Ziel wurde erfüllt. Es hat sich gezeigt, dass die Kombination von Trommeln, Singen und Tanzen unter professioneller Leitung auch bei musikalischen Laien und bei Mitarbeitenden aus unterschiedlichsten Bereichen ein positives und nachhaltiges Teamerlebnis ermöglichen kann.“
Erland Brügger, CEO Rivella

 

„Das MusicResourcing-Konzept ist ein einzigartiges Angebot von zwei musikalisch und gruppendynamisch hochqualifizierten Coaches. Sie bringen mit Rhythmus und Melodie wichtige Erkenntnisse der Musiktherapie in eine wirkungsvolle Teamarbeit ein. Das Singen, Bewegen, Trommeln dient auf sinnliche Weise einer symbolischen Erfahrung von Kommunikation und sozialem Zusammenspiel. Es gelingt nach kurzer Zeit, durch solches Miteinander-Erleben ein Modell produktiver Teamentwicklung zu vermitteln. Ein effektiver  und ganzheitlicher Ansatz, der in Forschung und Praxis zunehmend an Bedeutung gewinnt.“
Prof. Dr. Fritz Hegi, Musik-Psychotherapeut, Zürcher Hochschule der Künste

 

„Ich möchte gerne nochmals Danke sagen an MusicResourcing für den tollen Tagungsbreak mit unserer gesamten Gruppe! Trotz der Ueberraschung für die 60 Teilnehmenden war ich beeindruckt, wie schnell die Leute mitgemacht haben. In Kürze konnten Sie mit den Trommelrhythmen und dem afrikanischen Lied eine kulturübergreifende Brücke schlagen, die die Teilnehmenden aus über 20 Nationen musikalisch vereinte. Es war die richtige Mischung aus Spass und Konzentration, nicht schwierig, und dennoch sehr effektvoll.“
Martina Schleifer, ICTM-Oncology, Hoffmann-La Roche

 

„A brilliant, electrifying and high energy event. It was an unforgettable experience which has definitely left us with a buzz!
Many came away saying how much they enjoyed it. Even if it pushed some people outside of their comfort zones but it was amazing how a group of people who never tried this sort of thing before, can get together to make music.
We highly recommend trying this if you are interested in Samba vibes and playing together music. Thank you to Reto Jäger and his wonderful Team, you have made our team event a great day to remember.
Maria Amani, Product Development Quality, Hoffmann-La Roche Ltd, Switzerland

 

„Wir haben die Profis von MusicResourcing im Rahmen unseres jährlichen Kick-off Meetings für einen Drum Circle engagiert. Innert kürzester Zeit gelang es dem Team um Manuel Oertli, aus unseren rund 150 anwesenden Mitarbeitenden ein Ensemble aus Trommeln und Gesang zu schmieden. Es war einfach ansteckend – sehr empfehlenswert!“
Kaspar Tappolet, Country General Manager, XEROX Schweiz

 

„Der Event war ein grosser Erfolg, dank Ihrer Professionalität und Ihrem tollen MusicResourcing-Beitrag. Vielen Dank.“
Catherine Pape, Science Agency and Network (www.sannet.ch), Reiden Switzerland

 

Der Nachmittag mit Trommeln, Singen und Improvisieren hat in unserem Team grosse Kreativität freigesetzt und versteckte Talente zum Vorschein kommen lassen. Gleichzeitig entstand ein wohltuendes Wir – Gefühl ohne Rivalität oder Konkurrenz.
Melanie Grigoleit, Leitung Schulpsychologischer Beratungsdienst Meilen, Juni 2016

 

“Dank der Mitwirkung von MusicResourcing ist es uns gelungen, das an sich trockene Thema PROZESSE attraktiv und kurzweilig zu gestalten. Ihre musikalische Umsetzung der Aspekte Zusammenarbeit und Kommunikation hat die 120 Mitarbeitenden immer wieder angeregt und trug sehr viel zum Erfolg des Anlasses bei.”Bild 017
Jon Riatsch, Leiter Energie SBB

 

„Es hat alles zu unserer grossen Zufriedenheit funktioniert, dafür möchten wir uns bei Ihnen noch einmal herzlich bedanken. Wir haben gestaunt, was ein Team gemeinsam in so kurzer Zeit alles schaffen kann! Die gute Vorbereitung und die Art, wie Reto Jäger  leicht und klar durch den ganzen Ablauf geführt hat, hat uns imponiert. Der Höhepunkt war natürlich das gemeinsame Schlussbouquet mit den 70 Trommeln.“
Silvia Begert, Direktion Pflege, SPITAL NETZ BERN AG

 

Der Tag mit MusicResourcing war ein grossartiges Erlebnis. Musikerfahrene und -neulinge haben innerhalb von kurzer Zeit im grossen Samba-Orchester eine gemeinsame Sprache gefunden. Mit musikalisch/rhythmischen Experimenten und sehr gut strukturierten Einheiten ist es den beiden Kursleitern gelungen, uns die Freude am Spiel mit der Musik zu vermitteln. 60 Lehrpersonen fanden im DrumCircle einen gemeinsamen Rhythmus um ins neue Schuljahr zu starten.
Urs Fürer, Schulleiter Granatenbaumgut, Schaffhauser Sonderschulen

 

„Wir sind ein kleines Kaderteam und haben mit MusicResourcing einen Tag unserer diesjährigen Retraite gestaltet.
Noch nie haben wir gemeinsam derart stimmige Stunden erlebt, und dies auf fast mühelose Art. Trommelnd und singend haben wir uns als starkes Team erfahren; diese Erfahrung nahmen wir mit in die Strategiearbeit und sie begleitet uns weiter im Arbeitsalltag.“
Irene Schüpfer, Geschäftsführung KLETT UND BALMER VERLAG, Zug

 

Sehr unaufgeregt, animierend und für alle „leistbar“ haben die beiden Coaches die Aufgaben gestaltet. Es war für Musikbegabte wie auch für weniger Musikinteressierte anregend, und die Begeisterung war auf allen Seiten gross. Viele Lehrpersonen befanden, sie könnten gleich einiges umsetzen. Sie waren begeistert von diesem Morgen und hätten gerne noch länger weitergemacht.
Irene De Boni, Schulleiterin Primarschule Romanshorn

 

“Die Evaluation hat unseren Eindruck bestätigt: Der Beitrag von MusicResourcing (Kooperation und Musik) wurde von allen Teilnehmenden sehr geschätzt! Es war gut spürbar wie der Coach von MusicResourcing „aus dem Vollen“ schöpft.
Radmila Blickenstorfer, Pädagogische Hochschule Zürich

Ich leite seit gut 25 Jahren Trommelkreise (DrumCircles) in unterschiedlichsten Formationen.

Rhythmus ist ein sehr lebensnahes, sinnliches Phänomen. Diesen Rhythmus selber zu erzeugen macht einfach Freude. Diesen Rhythmus mit anderen Menschen gemeinsam zu spielen ermöglicht eine intensive Erfahrung von Interaktion und Achtsamkeit.

Rhythmuskreise sind keine Erfindung der Neuzeit, sondern haben ihren Ursprung in archaischen Kulturen und uralten Ritualen des menschlichen Zusammenseins. Sie gingen wichtigen Versammlungen und Entscheidungen voraus und ermöglichten dem Einzelnen mit sich selbst in Kontakt zu kommen ohne die Verbindung zur Gemeinschaft zu verlieren.

Seit den 70er Jahren wurde diese überlieferte Tradition den europäischen Ansprüchen und dem hiesigen Musikverständnis angepasst. Damals entstanden erste „Jammings“ auf Festivals oder spontanen Zusammenkünften.

Diese ganz freien Improvisationen waren dann einigen Menschen doch etwas zu frei. So kam mit der Zeit eine Art Spielleiter dazu. Seine Aufgabe war anfangs weniger die „Leitung“ oder gar Komposition der Musik, sondern eine neutrale wohlwollende, zentrierende Unterstützung des musikalischen und gruppendynamischen Geschehens.

Mit den Jahren wurden die Aufgaben eines solchen sog. „Facilitators“ immer genauer definiert und von seiner Seite her auch trainiert und verfeinert. Im Vergleich zu Berufsfeldern der Teamentwicklung, in denen gruppendynamische Aspekte immer wichtiger werden, wäre der Facilitator eines DrumCircles eine Mischung aus musikalischem Coach und Supervisor; er hilft das „Ziel“ (Freude am rhythmischen Zusammenspiel) zu erreichen, bleibt selber neutral und ermöglicht dadurch den beteiligten Menschen auf ihrem jeweiligen Niveau und ihren Wünschen entsprechend, musizieren zu können.

Kids DrumCircle Kids DrumCircle Kids DrumCircle
Draussen im Groove DrumCircle Präp Draussen im Groove
Ready! Ready! Ready!
SwissDrumCircle SwissDrumCircle SwissDrumCircle
SwissDrumCircle Rhythmus und Stimme in der Teamentwicklung SwissDrumCircle
Crowd Drumming Crowd Drumming Crowd Drumming
SwissDrumCircle SwissDrumCircle SwissDrumCircle
SDC Coaching SDC Coaching SDC Coaching
SDC mit der königlichen Trommelgarde Sri Lanka (Colombo 2017) DrumCircle Training mit der königlichen Trommelgarde Sri Lanka (Colombo 2017) SDC mit der königlichen Trommelgarde Sri Lanka (Colombo 2017)
SwissDrumCircle SwissDrumCircle SwissDrumCircle
Im Zentrum des Beats Im Zentrum des Beats Im Zentrum des Beats
DrumCircle Training für Sri Lanka Drummers DrumCircle Training für Sri Lanka Drummers DrumCircle Training für Sri Lanka Drummers
SDC  Coaching SDC Coaching SDC Coaching
Schulhausprojekt Timing Schulhausprojekt
bildschirmfoto-2016-12-14-um-02-33-42
Was ist denn nun ein solcher DrumCircle?
 Der DrumCircle ist nichts anderes als Menschen aller Couleurs, die in einem Kreis gemeinsam Trommeln.

Durch dieses gemeinsame musikalische Erlebnis entsteht ein positives Gruppengefühl und innerhalb weniger Minuten sorgt unsere angeborene Bereitschaft zur Synchronizität für einen inspirierenden, pulsierenden Rhythmusteppich. Es entsteht ein sehr dynamisches Trommel- und Percussionensemble.
Neue Perspektiven, ungeahnte Potentiale und jede Menge Spaß für ein gutes Miteinander

Also einfach DRUM, SUN and FUN?
Nein! Vergessen wir nie, dass die verschiedenen Trommeln und Perkussionsinstrumente im Kontext der jeweiligen Kultur in rhythmischer, musikalischer und sozialer Hinsicht eine wichtige Rolle spielen. Die Instrumente sind kostbar und hochgeachtet. Die Musik und mit ihr viele Trommeln und Perkussionsinstrumente haben oft eine wichtige Verbindung zur Spiritualität und den Ritualen der jeweiligen Gesellschaft.

Deshalb versuche ich trotz der freien Spielweise in einem DrumCircle stets den Respekt der vielen verschiedenen Instrumente zu wahren und sie als vollwertige und hochgeschätze Musikinstrumente einzusetzen.

Welche Instrumente eignen sich denn am besten?
Vor allem das Instrumentarium der ethnischen Trommeln und Perkussionsinstrumente eignet sich aus mehreren Gründen geradezu ideal für das Spielen in einem DrumCircle:

  • Handtrommeln und Smallpercussion haben eine niedrige Hemmschwelle und laden Kinder wie Erwachsene gerazu ein zum spontanen Ausprobieren.
  • Perkussionsinstrumente kommen, zu mindest am Anfang, ohne weitere Spieltechnik aus.
  • Durch ihren Klang und ihre Beschaffenheit üben sie einen gewissen exotischen Reiz auf uns aus, der zu einem zwar spontanen, aber doch respektvollen Umgang motiviert.
  • Die harmonisch und tonal eher untergeordneten Ansprüche ermöglichen auch musikalisch unerfahrenen Menschen einen direkten Zugang zur Musik.
  • Trommeln profitieren vom Phänomen der Synchronizität. Das heisst, dass auch ein rhythmisch unbegabter Mensch in einer trommelnden Gruppe früher oder später mit dem Grundrhythmus synchron wird, obwohl ihm das ganz alleine noch nicht gelingen würde.
Was heisst denn nun KREIS?
Ab 5 Menschen sprechen wir von einem Kreis, nach oben ist es offen; 50 -100 – 200 …
Doch manchmal ist es gar kein Kreis sondern nur „CROWD“, oder eine Art „CLUSTER“ (Trauben oder Bündel) einfach eine grössere Anzahl von Menschen, die sich um verschiedene Perkussionsinstrumente gruppieren.
Aber für wen soll das gut sein?
Nur für eine auserlesene hochbegabte Musikerelite, die zumindest einer der folgenden Gruppierungen angehört:

Musiker, Laien, Spielfreudige oder Profis, Flötisten, Statisten, Köche, Nihilisten und Dadaisten, Gehemmte, Erprobte, Verwunschene, Elektriker, Seefahrer, Lehrkräfte, Autisten, Radfahrerinnen, Jazzer, Rocker, Fussballer und Verlobte, Schulkinder, Menschen mit Behinderung,  das ganze Management in der Teamentwicklung, Gestresste, Relaxte, Clowns, Applaudierer, Politiker, Seiltänzer, Bummler und Schummler, Reklamierer, Installierer, Plagierer und Programmierer, Voyeure, Jongleure und Chöre.

Im DrumCircle sind wir alles Individuen. Aber durch das gemeinsame Trommeln, das Aufeinanderhören und aufgrund der oben erwähnten Synchronizität, erschaffen wir spielerisch etwas gemeinsames Neues.

Und was ist denn nun ein DrumCircle NICHT?
Ein DrumCircle ist keine „Auf-Die Plätze-Fertig- Jekami-Party.“
Es ist auch keine gruppendynamische Erfindung aus neuster Zeit.

Und sonst? Ist er sonst noch was nicht?
Nein, eigentlich nicht. Irgendwie ist er sonst fast alles.
Vermutlich ist er nicht weniger als ein musikalisches Abbild des menschlichen Zusammenlebens.